Kornett in B, Cornet in B

Wer Trompete spielt, kann auch ins Kornett blasen

Geschrieben von Frank Stratmann am in Musikinstrumente

Die Meldung ist schon etwas älter. Aber wir sollten trotzdem darüber sprechen. Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hatte jetzt in einem Fall zu entscheiden, in dem sich ein Trompeter, der als erster und Solotrompeter bei einem bedeutenden Sinfonieorchester angestellt war, weigerte, das Kornett zu spielen.

Az.: 11 Sa 23/10 Laut Arbeitsvertrag war der Musiker als erster und Solotrompeter bei einem bedeutenden Sinfonieorchester angestellt. Sein Arbeitgeber fand aber, dass er per Weisungsrecht dazu verpflichtet sei, auch andere Instrumente zu spielen wie etwa Piccolotrompete oder Kornett. “Pustekuchen!”, fand der Musiker und zug vor Gericht.

Die Richter des LAG Baden-Württemberg entschieden, dass eine solche Pflicht laut Arbeitsvertrag zwar nicht bestehe, aber nach dem mittlerweile gültigen Tarifvertrag. Zudem sei die Weisung nicht unverhältnismäßig, da der Kläger technisch in der Lage war, die geforderten Instrumente auf hohem Niveau zu spielen. Kurzum: Wer Trompete spielt, kann auch ins Kornett blasen[note Quelle: karrierebibel.de ].

Möglicherweise fühlte sich der Trompeter in seiner Ehre verletzt. Das ist aber reine Spekulation. Denn das Kornett (Cornet) gehört ja eigentlich nicht zur Gattung der Trompete gehört, sondern aufgrund seiner Mensur zu den Horninstrumenten [note vgl. wikipedia.org Eintrag zu Kornett ]. Es ähnelt der Trompete im Aussehen zwar stark. Allerdings sind die höheren Lagen nicht so leicht erreichbar. Das gelingt nur geübten Trompetern. Das Kornett (cornet à pistons) wird mit einem Mundstück mit tieferem Kessel gespielt. Das macht den Ton weicher.

Ich habe Euch mal was auf Spotify rausgesucht. Das Solostück für Trompete, gespielt auf einem Kornett. Deutlich hörbar ist der weichere Ton in dieser Aufnahme.

Das Kornett klingt also eher gemütlich. Viele kennen den Ton vom Flügelhorn. Denn damit ist das Kornett sogar eher verwandt. Wikipedia bezieht sich auf den DTV Atlas Musik aus dem Jahre 2001. Dort heißt es:

Das Flügelhorn ist das Sopraninstrument aus der Blechblasinstrumentenfamilie der Bügelhörner. In Bauform und Stimmung ist es der Trompete vergleichbar, allerdings hat es abweichend von dieser ein überwiegend konisches Rohr, eine weite Mensur und ein Mundstück mit einem tiefen Kessel.

In Musikvereinen, in denen ich unterwegs bin, ist es üblich, dass ein Musiker, der eigentlich das Flügelhorn spielt, ergänzend eine Trompete vor sich stehen hat. Das liegt daran, dass viele Stimmen, gerade aus der amerikanisch geprägten Literatur nur als Cornet ausgegeben werden. Ich selbst bin kein Flügelhornist, aber ein Kornett würde mich schon reizen.

Deshalb begründet sich der Einwand des Solotrompeteres (oben) mir nur durch eine ausgeprägte Eitelkeit. Über persönliche Befindlichkeiten allerdings hatte das Landesarbeitsgericht nicht zu entscheiden und es ist selten erfolgreich, wenn man ein persönliches Selbstbild vor Gericht durchboxen will. Freue wir uns doch einfach über die Vielseitigkeit, mit der wir Trompeter arbeiten können.

Stichwörter ✘ , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren