Alison Balsom (Copyright EMI Classics)

Alison Balsom beim Klassik ECHO 2012

Geschrieben von Frank Stratmann am in Künstler

Alison Balsom ist live zu sehen beim Klassik ECHO 2012. Das gaben EMI & Virgon Classics auf Ihrer Fanpage bekannt. Die Trompeterin erhält außerdem den Klassik ECHO in der Kategorie Instrumentalistin des Jahres in der Kategorie Trompete. Wie könnte es anders sein.

Den Preis erhält Alison Balsom für Ihr Album Seraph – Trompetenkonzerte, das zugegeben für manche als sagen wir “Schwere Kost” durchgeht. Technisch aber in der Tat brilliant und auffällig anders. Das Tromptenkonzert Seraph stammt aus der Feder von James MacMillan. Alison Balsom hat es mit dem Scottish Ensemble unter der Leitung von Jonathan Morton.

Kerubim und Seraphine kennen wir aus “Großer Gott, wir loben Dich” (Gotteslob Nr. 257). Der Komponist hat diese Idee aufgegriffen und gab dem für Alison Balsom kompinierten Werk den Namen Seraph (engl.). Serephine sind sechsflügelige Engel. Obwohl im Gotteslob als Text niedergeschrieben, stehen diese Wesen nach “außerbiblischer Überlieferung” an der Spitze der Hierarchie des Engelschöre.

A seraph is a celestial being or angel, usually and traditionally associated with trumpets. This work is dedicated to Alison Balsom

[ref]boosey.com[/ref]

Die Worte des Komponisten dazu fallen nicht weniger aussagekräftig aus. Die Bilder unten mögen ihn bestätigen. Die Trompete ist ein schönes Instrument.

Der Klassik ECHO wird Alison Balsom am 14. Oktober 2012 im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt übergeben. Das ZDF strahlt die Verleihung Sonntagabend ab 22 Uhr aus. In das Album selbst kannst Du unten mithilfe von spotify reinhören.

Alles, was dich preisen kann,
Cherubim und Seraphinen
stimmen dir ein Loblied an,
alle Engel, die dir dienen,
rufen dir stets ohne Ruh’: Heilig, heilig, heilig! zu.

Um die Energie, Wirkungsmacht und, pardon, auch die Schönheit moderner Musik zu vermitteln, bedarf es Künstlern von der Überzeugungskraft einer Alison Balsom. Mit ihrem geschmeidig anschmiegsamen, warmen und in jeder Phrase mitteilsamen Trompetenton will uns die attraktive Engländerin gleichsam sagen: „Habt keine Angst vor neuen Klängen!“ [ref] concerti.de [/ref]

Die englische Trompeterin ist in einem Konzert – mit Concerto Köln – am 28. November 2012 zu hören, u. a. stehen Suiten von Henry Purcell und Georg Friedrich Händel auf dem Programm. Das gibt die Seite der Kölner Philharmonie in Ihren News bekannt. Karten für das Event gibt es ab EUR 12,00. Der Normalpreis liegt bei EUR 40,50. Karten gibt es bei Eventim.

[widgetkit id=767]

Biografie Alison Balsom

In ihrem Heimatland England gehört Alison Balsom zu den populärsten Klassik-Künstlern überhaupt und hat sich auch hierzulande als erfolgreiche Trompetenvirtuosin etabliert. Im Mai 2011 wurde sie bereits zum zweiten Mal als „Female Artist of the Year“ vom Classic Brit Awards ausgezeichnet.

Alison Balsom wurde an der Londoner Guildhall School of Music and Drama sowie am Conservatoire von Paris ausgebildet, um dann bei den großen Trompeten-Pädagogen Håkan Hardenberger und John Wallace zu studieren. Nach ihrem Studium hat sie bei den BBC Proms debütiert und war Mitglied bei den BBC New Generation Artists von BBC Radio 3. Inzwischen ist Alison Balsom mit führenden Orchestern unter Dirigenten wie Sir Andrew Davis, Sir Roger Norrington, Lorin Maazel, Mikko Franck, Jacques van Steen und Christopher Warren-Green aufgetreten.

Als Recital-Künstlerin und Vertreterin sowohl der barocken als auch der modernen Trompete hat sie bereits ausgedehnte Tourneen durch Europa, die USA, Süd- und Mittelamerika sowie den Fernen und den Nahen Osten gemacht, begleitet von Orgel, Klavier, Cembalo, Schlagzeug sowie dem Balsom Ensemble.

2006 wurde Alison Balsom als Gastprofessorin für Trompete an die Guildhall School of Music and Drama berufen. Seit 2007 nimmt Sie exklusiv für EMI Classics auf.

Die extreme Vielseitigkeit der Künstlerin äußert sich auch in einem weit gefächerten Recital- und Konzert-Repertoire mit Werken von Albinoni, Haydn und Hummel bis Coplands „Quiet City“ und Zimmermanns Konzert „Nobody Knows The Trouble I See“. Sie schafft sich ihr eigenes Repertoire sowohl als einfühlsame Arrangeurin als auch als Auftraggeberin für neue Trompetenkonzerte. So brachte sie in 2011 das ihr gewidmete Trompetenkonzert „Seraph“ des schottischen Komponisten James MacMillan zur Uraufführung und veröffentlichte die Ersteinspielung im selben Jahr auf dem gleichnamigen Album.

Alison Balsom ist mehrfache Preisträgerin zahlreicher Auszeichnungen, wie dem Classical Brit Award, dem Classics FM Listeners’ Choice, sowie dem ECHO Klassik.

Quelle: EMI

Stichwörter ✘ , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren